Sauberes und sicheres Kochen mit einem Cerankochfeld

Cerankochfeld

Mit der Entscheidung für ein Cerankochfeld haben Sie eine sehr gute Wahl getroffen. Die Kochstelle in der Küche wird zu einer attraktiven Fläche, die sich harmonisch in die Arbeitsplatte integriert. Es sind nicht mehr ausschließlich nur runde Kochtöpfe für die passenden Kochzonen ideal. Jetzt können hierbei ebenfalls ovale Bräter optimal erwärmt werden. Einige Kochzonen sind entsprechend erweiterbar.

Vor dem Kauf von einem Herd mit Cerankochfeld müssen Sie alle Töpfe, die sie weiterhin nutzen möchten, überprüfen. Diese dürfen im Bodenbereich nicht nach außen gewölbt sein. Der Topfboden muss plan auf dem Kochzonenbereich aufliegen. Ist im kalten Zustand beim Kochtopf ein leichter Bodeneinzug erkennbar, ist das ideal. Bei Wärme dehnt sich der Topfboden aus und es besteht dann für den Kochvorgang eine optimale Auflagefläche. Besonders geeignet sind Töpfe aus Edelstahl oder das Stahl-Emaille-Geschirr. Mit diesem Topfsortiment werden Sie sowohl beim Braten, als auch beim Kochen und Dünsten hervorragende Ergebnisse erzielen. Sie werden begeistert sein.

Glaskeramik-Geschirr ist weniger geeignet. Bei diesen Produkten wird die Wärme ungünstig weitergeleitet. Ebenfalls sind bei einem Cerankochfeld Töpfe mit einem Boden aus reinem Kupfer oder Aluminium unzweckmäßig. Es können Verunreinigungen bei den Kochzonen auftreten, die sich schwer entfernen lassen. Vor jedem Einsatz des Kochtopfes müssen Sie unbedingt den Topfboden trocknen.

Die Reinigung nach dem Kochen, wenn z.B. Kartoffelwasser überlief, ist nun kein Albtraum mehr. Ein spezieller Schaber entfernt auf dem Cerankochfeld verkrusteten Schmutz. Danach reicht meistens bereits ein Geschirrspülmittel und im Nu blitzt wieder eine saubere Ceranfläche. Es gibt für das Cerankochfeld Spezialreiniger, die je nach Hersteller teurer oder preiswerter sind. Die gründliche Reinigung nach jedem Kochvorgang ist wichtig. So wird das intensive Einbrennen von Kochresten verhindert. Dann haben Sie lange Freude an dieser Kochfläche.

Ein Problem bei dem Cerankochfeld darf jedoch nicht unterschätzt werden. Das Material ist nicht immer absolut kratzfest. Sandkörner am Topfboden können Spuren hinterlassen. Ebenfalls sollten im Bereich des Kochfeldes keine spitzen Gegenstände aufgehängt werden. Abstürze können unschöne Schrammen hinterlassen. Das Cerankochfeld ermöglicht ein sauberes und sicheres Kochen. Kontrolllampen warnen davor, heiße Kochzonenflächen zu berühren. Praktische Sensortechnik verhindert das Verschmutzen von Schaltelementen und vereinfacht die Bedienung.