Küche und Haushaltshilfe

Haushaltshilfe

Mit dem Einzug von immer mehr Technik in moderne Küchen, drängt sich für den ein oder anderen unter Ihnen vielleicht die Frage auf, ob der Einsatz einer Haushaltshilfe da noch sinnvoll ist? Die Antwort möchte ich bereits an dieser Stelle gern vorwegnehmen und sie lautet eindeutig JA.

Die Lebenserwartung der Menschen steigt zusehends und immer mehr möchten auch im hohen Alter die gewohnte Umgebung nicht verlassen. Ein altersgerechter Umbau der Immobilie bleibt da oft nicht aus und macht auch vor der Küche nicht halt. Die Planung und Umsetzung einer Einbauküche mit modernen Geräten ist ein erster Schritt. Oftmals ist es aber kein gleichwertiger Ersatz für eine Haushaltshilfe im Rahmen der Altenpflege und Seniorenbetreuung. Egal, ob beim Abwaschen in der Spüle oder dem Beladen und Entladen des Geschirrspülers, die Bewegungen sind oftmals nicht förderlich für Ihren Bewegungsapparat im hohen Alter und machen eine Haushaltshilfe unabdingbar. Damit ist keine Hauswirtschafterin im herkömmlichen Sinne gemeint, die sich um alles von der Kinderbetreuung über die Wohnungsreinigung bis hin zur Kleiderpflege kümmert. Es ist viel mehr der gezielte Einsatz von Pflegepersonal im Haushalt.

Im Gegensatz zu den Kosten für die Küche, kann der Einsatz einer Haushaltshilfe von der privaten oder gesetzlichen Kranken- oder Pflegeversicherung komplett oder teilweise finanziell übernommen werden. Sollte Ihnen diese direkte finanzielle Unterstützung versagt werden, können Sie die Kosten für die Haushaltshilfe oftmals steuerlich geltend machen. Dazu empfiehlt sich eine umfassende Beratung bei Ihrer Kranken- oder Pflegeversicherung und Ihrem Steuerfachmann.

Abschließend bleibt altersunabhängig folgende Erkenntnis

Solange moderne Küchen nicht nach dem "Tischlein deck´ Dich"-Prinzip aus dem berühmten Märchen der Gebrüder Grimm funktionieren, bleibt der Einsatz von Haushaltshilfen gefragt und wird in der Kombination mit dem Einsatz einer modernen Küche Ihre Lebensqualität spürbar steigern.